Service
Monthly archive

Februar 2016

Ebner-Eschenbach © gemeinfrei

Daniela Strigl: Ebner-Eschenbach in fünf Minuten

in Klassiker in fünf Minuten

Krambambuli gehörte zu meinen frühesten Leseereignissen. Ich hatte die Ausgabe auf dem Dachboden meiner Großeltern gefunden und fieberte mit der armen, zwischen zwei Herren zerrissenen Hundeseele mit, aber auch mit dem in seiner Gekränktheit wie vernagelten Revierjäger Hopp. Als der Konflikt seinen Höhepunkt erreicht hatte, brach die Geschichte ab: Die letzten Seiten, ich wusste nicht,…

Mehr

© Cordula Simon

Cordula Simon: Pornelle

in Writers' Blog

Die Nachbarn sind ruhig, so ruhig, dass man lesen kann. In der Welt des Buches findet sich nicht nur mäßig erotischer Schund a lá Fifty shades of Grey, sondern auch ganz andere Kaliber von Schund und nicht unbedingt Schund. Nachdem sich die Welt mit dem schrecklich geschriebenen Buch (hat das irgendjemand zu Ende gelesen?) befasst…

Mehr

Barbara Frischmuth: Duftrausch

in Objekt des Monats

Handschriftliches Notizbuch „Gartenbuch I. Iris, Iris, komm heraus. Fingerkraut und Feenhandschuh.“, Pag. 143; Vorlass Barbara Frischmuth am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung. DUFTRAUSCH                          Im Februar Ein melonenpfirsichfarbenes Licht, das sich in einer Andeutung von Blau verliert. Die Kälte (-8°) zeichnet mit beißendem Stift. Klare Linien mit viel Weiß, auch wenn die Schneedecke sich hinten und vorne als zu…

Mehr

© Valerie Fritsch

Valerie Fritsch: Flugsaurier als Ultima Ratio

in Writers' Blog

Nun leben wir in einer Welt, in der Raubvögel in den Niederlanden darauf abgerichtet werden, unerwünschte Flugobjekte zu jagen und zum Absturz zu bringen. Riesenhafte Adler mit gelben Schnäbeln holen Drohnen aus der Luft, pflücken Quadrocopter vom Himmel, stürzen sich auf kleine unbemannte Luftfahrzeuge und zerren sie gejagten Tieren gleich auf die Erde. Zu Boden…

Mehr

Max Höfler: „Disintegration of European Union“

in Writers' Blog

„Disintegration of European Union“ (nach einem orchestralen Stück vom sehr guten Slobodan Kajkut, aufgeführt in einer Szenerie des Herren Ernst M. Binders, der ebendort Heiner Müller zeigte).   max höfler, 1978, freilebender experimentalschriftler und literaturbeauftragter des forum stadtpark, Graz.

Mehr

Nach oben