1234
56 78 9 1011
12131415 16 17 18
19 20 21 22 23 2425
26 27 28293031

Samstag, 10. 05. 2003


15.00 Uhr
Offenes Haus
Lesungen und Theater
mit Friedrich Achleitner,
Martin Amanshauser,
Wolfgang Bauer und Neighbours,
Hermann Beil,
Petra Coronato,
Doris Dörrie,
Günter Eichberger,
Daniel Glattauer,
Kabinetttheater,
Anna Nöst,
Christine Nöstlinger,
Jutta Richter
Musik: Georg Jantscher Trio


Friedrich Achleitner


Geboren 1930 in Schalchen, Oberösterreich, Architekturstudium bei Clemens Holzmeister, 1953 Diplom, bis 1958 freier Architekt, dann freier Schriftsteller (Mitglied der "wiener gruppe", "literarisches cabaret" mit Konrad Bayer, Gerhard Rühm und Oswald Wiener), Architekturkritiker und –publizist, Hochschullehrer, zuletzt Vorstand der Lehrkanzel für „Geschichte und Theorie der Architektur“ an der Universität für angewandte Kunst in Wien, 1998 Emeritierung.

Veröffentlichungen u. a.:
hosn rosn baa (gemeinsam mit H.C. Artmann und Gerhard Rühm, 1959); quadratroman (1973); kaaas (1995); Die Plotteggs kommen (1995); einschlafgeschichten (2003); wiener linien (2004); und oder oder und (2006); quadratroman (2007); der springende punkt (2009); iwahaubbd (2011).

Publikationen zur Architektur, u.a.:
Österreichische Architektur im 20.Jahrhundert (1980–95, 4 Bände); Nieder mit Fischer von Erlach (1986); Die rückwärtsgewandte Utopie (1994); Wiener Architektur (1996); Region, ein Konstrukt? Regionalismus, ein Pleite? (1997).




Martin Amanshauser


Geboren 1968 in Salzburg. Studierte Geschichte bzw. Portugiesisch/Spanisch/Afrikanistik in Wien. Er arbeitet als Autor, Reisejournalist und Übersetzer in Berlin und Wien.

Veröffentlichungen:
Im Magen einer kranken Hyäne. Wiener Stadtkrimi. Der etwas andere Stadtführer des Grauens (1997); Erdnussbutter. Roman. Ein Thriller mit Happy End, 2 Leichen und einer Tiefkühltruhe (1998); in der todesstunde von alfons alfred schmidt. Eine blutige Heurigenoper und viele gefährliche Gedichte (2000); Der Sprung ins dritte Jahrtausend. Zwei Erzählungen von Gerhard und Martin Amanshauser (1999/2000); 100.000 verkaufte Exemplare. Gedichte (2002); Alles klappt nie. Weltraumroman (2005); Logbuch Welt. 52 Reiseziele für Profi-Traveller und chronische Daheimbleiber (2007), Viel Genuss für wenig Geld (2009).





Wolfgang Bauer


geboren 1941 in Graz. Studierte Jus, Romanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft in Graz und Wien. Er stand dem Forum Stadtpark von Anfang an nahe, trat hier als Autor zum ersten Mal 1962 in Erscheinung. Der internationale Erfolg kam 1968 mit der Uraufführung von Magic Afternoon, in dessen Folge er zu einem der meistgespielten Dramatiker im deutschsprachigen Raum wurde. Von 1992-2001 lehrte Bauer an der Schule für Dichtung in Wien.Wolfgang Bauer starb am 26. August 2005 in Graz.
Näheres über den Autor im Dossier 7: Wolfgang Bauer (Droschl 1994).



zurück
Friedrich Achleitner
Foto: Altziebler

mit klick vergroessern