Alfred Kolleritsch

Geboren am 16. Februar 1931 in Brunnsee, Steiermark. Er studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte an der Universität Graz und dissertierte über Martin Heidegger. Er war Philosophie- und Deutschlehrer in Graz und Mitgründer sowie von 1969 bis 1995 Präsident des Forum Stadtpark.  Seit 1960 gibt er die Literaturzeitschrift manuskripte heraus. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Buchpreis des BMUKK(1974),  Literaturpreis des Landes Steiermark (1976), Petrarca-Preis (1978), manuskripte-Preis des Landes Steiermark (1981), Georg Trakl-Preis (1987), Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik (1994), Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse (1997), Prix France Culture (1997),  Peter Rosegger-Preis (1998), Franz-Nabl-Preis (2009), Goldener Ehrenring des Landes Steiermark (2013).

Veröffentlichungen u.a.:
Eigentlichkeit und Uneigentlichkeit in der Philosophie Martin Heideggers (Dissertation, 1964)
Die Pfirsichtöter. Roman (1972, Neuaufl. Droschl 2001)
Erinnerter Zorn. Gedichte (Grazer Druckerei 1972)
Die grüne Seite. Roman (Residenz 1974)
Von der schwarzen Kappe. Erzählung (Styrian Artline 1974)
Einübung in das Vermeidbare. Gedichte (Residenz 1978)
Im Vorfeld der Augen. Gedichte (Residenz 1982)
Absturz ins Glück. Gedichte (Residenz 1983)
Gespräche im Heilbad. Verstreutes, Gesammeltes. Essays (Residenz 1985)
Allemann. Roman (Residenz 1989; Neuaufl. Droschl 2016)
Gegenwege. Gedichte (Residenz 1991)
Über das Kindsein. Briefe an Kolleritschs Söhne Julian und Philipp (1991)
Hemler der Vogel. Mit Zeichnungen von Hartmut Urban (Droschl 1992)
Zwei Wege, mehr nicht. Gedichte (Droschl 1993)
Der letzte Österreicher. Erzählungen (Residenz 1995)
Die geretteten Köche. Theaterstück (Residenz 1997)
In den Tälern der Welt. Gedichte (Residenz 1999)
Marginalien und Widersprüche. Texte zu Literatur, Kultur und Politik (Droschl 2001)
Die Summe der Tage. Gedichte (Jung und Jung 2001)
Befreiung des Empfindens. Gedichte (Droschl 2004)
Tröstliche Parallelen. Gedichte (Droschl 2006)
Peter Handke, Alfred Kolleritsch: Schönheit ist die erste Bürgerpflicht. Briefwechsel (Jung und Jung 2008)
Es gibt den ungeheuren Anderen. Gedichte (Droschl 2013)