Eva Menasse

Geboren 1970 in Wien,  nach dem Studium der Germanistik und Geschichte arbeitete sie als Redakteurin u. a. für das Profil und die FAZ. Seit 2003 lebt sie als Publizistin und freie Schriftstellerin in Berlin. Ihr Debütroman Vienna (2005) sowie ihre folgenden Erzählungen und Essays waren bei Kritik und Lesern ein großer Erfolg. 2015 war sie Stipendiatin der Villa Massimo in Rom und erhielt für ihr bisheriges Werk den Jonathan-Swift-Preis für Satire und Humor.

Veröffentlichungen u.a.:
Der Holocaust vor Gericht. Der Prozess um David Irving (Siedler Verlag 2000)
Vienna. Roman (Kiepenheuer & Witsch 2005)
Lässliche Todsünden. Erzählungen (Kiepenheuer & Witsch 2009)
Wien. Küss die Hand, Moderne (Corso 2011)
Quasikristalle. Roman (Kiepenheuer & Witsch 2013)
Lieber aufgeregt als abgeklärt. Essays (Kiepenheuer & Witsch 2015)
Tiere für Fortgeschrittene. Erzählungen (Kiepenheuer & Witsch 2017)