Franz Schuh

Geboren 1947, studierte Philosophie, Geschichte und Germanistik in Wien (1975 Promotion: Hegel und die Logik der Praxis) und lebt als Schriftsteller und Kritiker in Wien. Freier Mitarbeiter bei verschiedenen Rundfunkanstalten und überregionalen Zeitungen; Lehrbeauftragter an der Hochschule für angewandte Kunst Wien. Diverse Auszeichnungen u.a. Preis der Leipziger Buchmesse 2006 , Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien 2009  und Österreichischer Kunstpreis für Literatur 2011.

Veröffentlichungen u.a.:
Das Widersetzliche der Literatur. Kritische Kritiken (Protokolle, Jg. 1981, Band 4)
Liebe, Macht und Heiterkeit. Essays (Ritter 1985.)
Das phantasierte Exil. Essays (Ritter 1991)
Der Stadtrat. Eine Idylle (Ritter 1995)
Schreibkräfte. Über Literatur, Glück und Unglück (DuMont 2000)
Schwere Vorwürfe, schmutzige Wäsche (Zsolnay 2006)
Hilfe! Ein Versuch zur Güte (Styria 2007)
Memoiren. Ein Interview gegen mich selbst (Zsolnay 2008)
Der Krückenkaktus – Erinnerungen an die Liebe, die Kunst und den Tod (Zsolnay 2011)
Sämtliche Leidenschaften (Zsolnay 2014)