Najem Wali

Geboren 1956 im irakischen Basra, flüchtete 1980 nach Ausbruch des Iran-Irak-Kriegs nach Deutschland. Heute lebt er als freier Autor und Journalist in Berlin. Er ist Kulturkorrespondent der bedeutendsten arabischen Tageszeitung Al-Hayat und schreibt regelmäßig u.a. für die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung und Die Zeit. Für seinen Roman Bagdad Marlboro erhielt er 2014 den Bruno-Kreisky-Preis.

Veröffentlichungen u.a.:
Die Reise nach Tell al-Lahm. Roman (Hanser 2004)
Jussifs Gesichter. Roman aus der Mekka-Bar (Hanser 2008)
Reise in das Herz des Feindes. Ein Iraker in Israel (Hanser 2009)
Engel des Südens. Roman (Hanser 2011)
Bagdad Marlboro. Roman für Bradley Manning (Hanser 2014)
Bagdad. Erinnerungen an eine Weltstadt (Hanser 2015)