Rosemarie Brucher

Geboren 1980 in Graz, studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik und Komparatistik an den Universitäten Wien und Leipzig. Während des Studiums Tätigkeit als Regieassistentin und später als Regisseurin im In- und Ausland (u. a. am Schauspielhaus Leipzig, Theatre National du Luxembourg).
2012 Doktorarbeit Subjektermächtigung und Naturunterwerfung. Künstlerische Selbstverletzung als zeitgenössische Variante Kants Ästhetik des Erhabenen. Seit 2013 Senior Scientist für Theaterwissenschaft und stellvertretende Leiterin am Zentrum für Genderforschung, Kunstuniversität Graz, 2014/15 Visiting Fellow am German Department der New York University.
Forschungsschwerpunkte: Body Art, Ästhetik, Subjekttheorie, künstlerische Selbstverletzung, Wiener Aktionismus, Kunst und Psychiatrie, Poetologie.