Service
Category archive

Objekt des Monats - page 5

Abbildung aus Ödön von Horváth: Wiener Ausgabe Sämtlicher Werke, Bd. 3 (Berlin: de Gruyter 2015), S. 382 (© Wienbibliothek im Rathaus)

Ödön von Horváth: Geschichten aus dem Wiener Wald

in Objekt des Monats

Das vorliegende Blatt entstammt dem genetischen Konvolut von Geschichten aus dem Wiener Wald. Die Entstehung des bekanntesten Stückes von Horváth zieht sich über mehr als ein Jahr, etwa von Frühjahr 1930 bis Sommer 1931. Im Rahmen der Werkgenese des Stückes ist das vorliegende Blatt relativ spät, in Konzeption 4 (von 5 laut Bd. 3 der…

Mehr

Broch an Vlasics

in Objekt des Monats

Brief von Hermann Broch an Hans Vlasics. One Evelyn Place (Princeton), 6.9.1947. Original aus dem Nachlass Hans Vlasics, Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung. Abdruck in: Hans Vlasic (1897-1962) oder „Exil in der Heimat“. Hrsg. v. Hans Gerhard Kandolf. Bad Aussee: Kammerhofmuseum 1989. (= Schriften des Kammerhofmuseums Bad Aussee. 11.) S. 45. Der spätere Bad Ausseer Hauptschuldirektor Hans…

Mehr

Barbara Frischmuth: Duftrausch

in Objekt des Monats

Handschriftliches Notizbuch „Gartenbuch I. Iris, Iris, komm heraus. Fingerkraut und Feenhandschuh.“, Pag. 143; Vorlass Barbara Frischmuth am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung. DUFTRAUSCH                          Im Februar Ein melonenpfirsichfarbenes Licht, das sich in einer Andeutung von Blau verliert. Die Kälte (-8°) zeichnet mit beißendem Stift. Klare Linien mit viel Weiß, auch wenn die Schneedecke sich hinten und vorne als zu…

Mehr

Helmut Eisendle: Ein Handschlag

in Objekt des Monats

Handschlag. Die kurze Abwesenheit eines Vorurteils. In: Sechzehn Bütten. Wien, Berlin 1993. 15 Bl. Aquarelle und 15 Bl. hs. Texte. 70×100 cm. Archiv des Franz-Nabl-Instituts für Literaturforschung. Mit einem hs. Text auf der Folgeseite: Das Gedächtnis sitzt wie eine Larve vor einem Ameisenbären in der Grube. Der Bär lauert auf seine Beute. Jede Art von…

Mehr

Werner Schwab: Musikkassetten

in Objekt des Monats

3 Audiokassetten mit handschriftlicher Beschriftung von Werner Schwab, undatiert, mit diversen Radio-Mitschnitten, aus dem Nachlass des Schriftstellers am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung. Das oststeirische Dorf Kohlberg, wohin Werner Schwab (1958–1994) nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Wien übersiedelte, war in den 1980er Jahren Ort eines (sub)kulturellen Transfers, der sich in Radio-Mitschnitten auf dem mittlerweile veralteten Medium Musikkassette…

Mehr

© Gerhard Fuchs

Gerhard Roth:
Mikroskopische Präparate

in Objekt des Monats

Verschließbares schwarzes Kästchen, 26,5 x 17,5 x 4,5 cm, mit Aufschrift „Mikroskopische Präparate“ mit 96 gläsernen Objektträgern mit biologischen Präparaten, Vorlass Gerhard Roth am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung. Mikroskope machen für das menschliche Auge Unsichtbares sichtbar, zugleich wird normalerweise Sichtbares durch die Vergrößerung unkenntlich. Bereits für den dreijährigen Gerhard Roth, der nach Kriegsende eine Zeitlang in…

Mehr

© Gerhard Fuchs

Arthur Schnitzler: Widmungsexemplar an Franz Nabl

in Objekt des Monats

Arthur Schnitzler: Sterben. Novelle, 3. Aufl. Berlin: S. Fischer 1901. Franz Nabl Bibliothek. Anfang Februar 1907 schickt der Student und angehende Schriftsteller Franz Nabl (1883-1974) seine Novelle Der Schwur des Martin Krist im Manuskript an den schon arrivierten Arthur Schnitzler (1862-1931), weil er darauf aufmerksam gemacht wurde, dass sein Text Parallelen zur (schon 1894 erstveröffentlichten)…

Mehr

© Gerhard Fuchs

Reinhard P. Gruber: Steirerhut

in Objekt des Monats

Gipsskulptur, 14 x 14 x 9 cm, aus dem Vorlass des Autors am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung „weil kein ‚MODERNER’ mensch mehr zu seinem MODERNEN steireranzug einen hut mit gamsbart tragen will, unter dem diktat der AUSLÄNDISCHEN mode, ist auch schon der entbartung der steirischen gemsen und hüte, sowie überhaupt der entgemsung der steiermark, sowie der…

Mehr

1 3 4 5
Nach oben