Service
Category archive

#WasKannLiteratur – Statement

#WasKannLiteratur – Heinrich Steinfest

in #WasKannLiteratur - Statement

Also ich will da nicht irgendwo ganz unten und bescheiden anfangen und über den Nutzen für die Papierindustrie, das Verlagswesen und das Anfüllen von Freizeit sprechen, oder über den Umstand, daß es ohne Literatur auch keine Literaturkritiker gäbe, die darum als Sportreporter arbeiten oder die Wetternachrichten sprechen müßten. Und wer würde das wollen? Ich will…

Mehr

#WasKannLiteratur – Sabine Hassinger

in #WasKannLiteratur - Statement

Bloggen heißt locker drauflos plaudern? Ist es das, was ich lerne für diesen Ort über die Anfrage bitte Blogbeitrag Was Kann Literatur? Gerade sitze ich noch in der Fahnenkorrektur einer fünf Jahre währenden Arbeit und soll mich nun, mal eben zwischendurch, zum Bloggen auf die andere Seite rollen und mir vorstellen, dass ich ja nur…

Mehr

#WasKannLiteratur – Ilma Rakusa

in #WasKannLiteratur - Statement

WAS KANN LITERATUR? Die Frage klingt so, als stünde die Literatur unter Rechtfertigungszwang und müsste beweisen, wozu sie taugt. Warum eigentlich? Wem ist sie Rechenschaft schuldig? Wer wagt es, an ihrem Sinn zu zweifeln? Es genügt, auch nur eine einzige Seite von Dostojewski, Döblin, Joyce oder Mayröcker zu lesen, und die Antwort ist parat: Die…

Mehr

#WasKannLiteratur – Machen Sie mit!

in #WasKannLiteratur - Statement/Allgemein

mitSprache ist ein freier Zusammenschluss der Österreichischen Häuser der Literatur, die vor gesellschaftspolitischem Hintergrund seit 2004 gemeinsam Projekte entwickeln und bundesweit umsetzen. Beteiligen Sie sich an unserem aktuellen Projekt. Schreiben Sie uns, was Literatur kann: Ab 3. September können Sie Ihre Beiträge unter www.mit-sprache.net veröffentlichen.

Mehr

#WasKannLiteratur – Josef Winkler

in #WasKannLiteratur - Statement

WORTGRENZEN, SPRACHGRENZEN Bereits als Jugendlicher, als ich noch in die Handelsschule ging, las ich Weltliteratur, die Unterhaltungsliteratur, in der ich auch dann und wann geschmöckert hatte, interessierte mich nicht. Später las ich in den Tagebüchern des berühmten französischen Dichters Julien Green, der übrigens in Klagenfurt in der Stadtpfarrkirche begraben liegt: „Die Unterhaltungsliteratur wird vom Teufel…

Mehr

Nach oben