Service

Dossier online

© Bodo Hell

Bodo Hell: Jakob-Lorber-Quelle

in 15 Jahre Literaturhaus Graz

schade, daß sie nicht mehr geöffnet ist, bemerken die beiden freundlichen jungen Mütter auf Anfrage im Vorgarten des Nachbarhauses der Fischzucht Igler (Kleinverkauf und Engros), aus deren Becken es in einem fort plätschernd sprudelt (Wasserverquirler), gehen Sie nur über die Brücke (Andritzbach) zu Fuß den schmalen Weg zwischen den Häusern (Anwesen Schaumann, erbaut 1752, renoviert…

Mehr

© Taska

Heimat und Horror bei Elfriede Jelinek

in Allgemein

Literatursymposium Performances, Musik, Lesungen, Vorträge und Gespräche Donnerstag, 19. bis Samstag 21. Oktober 2017 To put it steirisch: Elfriede Jelineks Roman „Die Kinder der Toten“ (1995) ist ein Grimming der österreichischen Literatur. Ein gewaltiger Gebirgsstock, vor freier Landschaft. Wir laden zu einer gemeinsamen Expedition in dieses gigantische Text-Massiv ein. Vorträge vertiefen die Themen des Romans…

Mehr

Foto Manfred Mixner (1993)

in Objekt des Monats

Foto des Vortragenden beim Symposium „Stadtkultur – Kulturstadt“, 24.5.1993. Fotosammlung Franz-Nabl-Institut 1993/10/a:4 © Gerhard Fuchs. Vgl. zu diesem Symposium auch den Zeitungsbericht in der NZ v. 23.5.1993: Symposion „Stadtkultur“ in bester Besetzung; Zeitungsausschnittsammlung Franz-Nabl-Institut, Mappe Mixner. Im Archiv des Franz-Nabl-Instituts befindet sich zudem eine von Manfred Mixner angelegte und verzeichnete umfangreiche Sammlung von annähernd 1.000 (Rundfunk-)Texten von…

Mehr

© Clemens Setz

Clemens Setz: Mein liebstes Umspannwerk

in 15 Jahre Literaturhaus Graz

Wenn man auf dem Murradweg Richtung Gösting am Kalvarienberg vorbeifährt, kommt man an einem Umspannwerk vorbei, das von allen Umspannwerken mein liebstes ist. Es liegt direkt neben einer kleinen Siedlung, gleich hinterm Pongratz-Moore-Steg. Im Inneren der Siedlung versteckt sich das “Erste Grazer Zauber-Theater”. Ich war noch nie in diesem Theater, aber bin schon oft vorbeigewandert,…

Mehr

Erstdruck 1779 © Wikimedia, Foto H.- P. (bearb.)

Robert Vellusig: „Nathan“ in 5 Minuten

in Klassiker in fünf Minuten

Lessings religionsphilosophisches Gedankenspiel Lessing gehört zu den dichtenden Pfarrerssöhnen. Wie so viele Intellektuelle des 18. Jahrhunderts konnte auch er sich in den ihm zugedachten Lebensweg nicht finden. In Leipzig, wo er nach dem Willen des Vaters Theologie studiert, gerät er in Kontakt mit der Bühne der Neuberin und nimmt sich nach dem Erfolg seines ersten…

Mehr

Villa Ferry (ehem. ORF Landesstudio Stmk) © Mitte, wikipedia.at

Barbara Frischmuth: Das alte Funkhaus in Graz

in 15 Jahre Literaturhaus Graz

Es war Anfang der sechziger Jahre, ich studierte an der Uni Graz Türkisch und Ungarisch, hatte in „Reflexe“ und etwas später, in der Nummer 4 der „manuskripte“, meine ersten Gedichte publiziert, als ich von dem für die Literatur zuständigen Dr. Alfred Holzinger in die Zusertalgasse zitiert wurde, um meine Gedichte vorzulesen, zum Glück nicht in…

Mehr

Literaturhaus Graz © Agnes Altziebler

15 Jahre Literaturhaus Graz

in 15 Jahre Literaturhaus Graz

Im Mai 2018 feiert das Literaturhaus Graz sein 15jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben wir Autorinnen und Autoren aus Graz und solche, die dieser Stadt und unserem Haus in besonderer Weise verbunden sind, eingeladen, einen speziellen Ort in der Stadt und seine spezifische Bedeutung in einem kurzen Text zu beschreiben. Die Wahl des Ortes steht…

Mehr

© Andrea Gutschi

Eine Topographie der Toten. Versuch einer visuellen Aufschlüsselung von Elfriede Jelineks Die Kinder der Toten

in Objekt des Monats

„Das Land braucht oben viel Platz, damit seine seligen Geister über den Wassern ordentlich schweben können.“ Das Land, von dem in Elfriede Jelineks Roman Die Kinder der Toten die Rede ist, ist einmal mehr Österreich, von den Mürztaler Alpen bis Wien, von Mariazell bis Graz, von 1945 bis in die Gegenwart und die seligen Geister,…

Mehr

Wilhelm Muster: Lebenslauf [1955]

in Objekt des Monats

Durchschlag eines Typoskriptblatts, undat. [1955], unpag., Archiv des Franz-Nabl-Instituts für Literaturforschung, Nachlass Muster, K 1/33. Dieser selbstverfasste Lebenslauf des Grazer Autors Wilhelm Muster (1916-1994) stammt aus dem Jahr 1955. Zu diesem Zeitpunkt hatte der 1952 nach Madrid übersiedelte Muster, der seine Kindheit und Jugend in Mureck an der Grenze zu Jugoslawien verbracht hatte, immerhin bereits…

Mehr

Altziebler © Stefan Maurer

Miljenko Jergović: Die unerhörte Geschichte meiner Familie

in Allgemein

Buchtipp für den Sommer von Agnes Altziebler. Der 1966 in Sarajevo geborene Miljenko Jergović zählt zu den großen europäischen Erzählern unserer Zeit, seine Bücher sind mittlerweile in viele Sprachen übersetzt. Bekannt wurde er auch einer deutschsprachigen Leserschaft mit seiner Kurzgeschichten-Sammlung Sarajevo Marlboro (1996), dann folgten Bücher wie Mama Leone (2000), Buick Rivera (2006), Das Walnusshaus (2008), Freelander (2010), Wolga…

Mehr

Liebmann © Stefan Maurer

Luna Al-Mousli: Eine Träne. Ein Lächeln. Meine Kindheit in Damaskus

in Allgemein

Buchtipp für den Sommer von Stephanie Liebmann. Klein, aber oho ist das Buch von Luna Al-Mousli, das im Rahmen ihres Abschlusses an der Universität für Angewandte Kunst in Wien entstanden ist und für das sie auch prompt mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2017 ausgezeichnet wurde. Das Buch ist von Grund auf von der jungen…

Mehr

Loibner © Stefan Maurer

Franzobel: Das Floß der Medusa

in Allgemein

Buchtipp für den Sommer von Elisabeth Loibner. Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral. (B. Brecht) Ein, wie ich finde, dramatisch-packender und zugleich verstörender Roman, der schonungslos an die tiefsten Abgründe des menschlichen Wesens heranführt. Geschildert wird auf kolossalen 600 Seiten und beruhend auf historischen Ereignissen die Geschichte um das Floß der Medusa, eine…

Mehr

1 2 3 13
Nach oben