Service

Dossier - page 3

© Hannes Schwab, Literaturhaus

Clemens Setz: Bot. Gespräch ohne Autor

in Allgemein

Buchtipp für den Sommer von Klaus Kastberger. Clemens Setz sagt: Das Ganze hätte eigentlich ein klassischer Interviewband werden sollen. Aber es kamen ihm rasch Zweifel, ob er für so etwas schon alt und würdig genug sei. Auch auf die Fragen fiel ihm zusehends weniger ein. Deshalb die Idee, alle verfügbaren Aufzeichnungen und Notizen, die er…

Mehr

© Hannes Schwab, Literaturhaus

Daša Drndić: Belladonna

in Allgemein

Buchtipp für den Sommer von Agnes Altziebler. Ein letztes Aufbäumen gegen das Vergessen, einmal mehr und ein letztes Mal niederschreiben, was gesagt, was gehört werden muss! Nach „Sonnenschein“ erschien heuer im Frühjahr Daša Drndićs zweiter ins Deutsche übersetzte Roman „Belladonna“, der auch ihr Vermächtnis wurde, sie erlag 72-jährig in diesem Juni ihrer schweren Krankheit. Belladonna,…

Mehr

© Hannes Schwab, Literaturhaus

Milena Michiko Flašar: Herr Katō spielt Familie

in Allgemein

Buchtipp für den Sommer von Elisabeth Loibner. Luftig-leicht und zugleich poetisch-melancholisch, mit manchmal heiteren Untertönen entwirft Milena Michiko Flašar in ihrem neuen Roman behutsam die Welt eines Mannes, der bereits im Ruhestand, nichts so recht mit sich und der vielen Zeit, die er nun hat, anzufangen weiß. Angesiedelt ist das Romangeschehen wie schon in Ich…

Mehr

© Hannes Schwab, Literaturhaus

Albert Wendt: Henrikes Dachgarten. Das Wunder auf der Krummen Sieben

in Allgemein

Buchtipp für den Sommer von Stephanie Liebmann. Alles beginnt mit einem Fleckchen Moos auf dem Dach des Hauses Krumme Gasse Nummer Sieben. Doch bereits am nächsten Tag, als die zwölfjährige Henrike gemeinsam mit Henne, dem Dachdecker (mit leichtem Dachschaden) wieder Nachschau hält, sind es zwei Birken, die da oben mitten in der Stadt auf wundersame…

Mehr

Vitrine zu Klaus Hoffers Roman Halbwegs. Bei den Bieresch 1

in Objekt des Monats

Verlagsplakat / Rückseite des manuskripte-Hefts 60/‘78 / 2 Exemplare der Erstausgabe /  Brief Peter Handkes, 1 Bl. hs, mit beigelegter Typoskript-Kopie, 4 Bl.: Zu Klaus Hoffer: „Halbwegs“, FNI-Hoffer, Klaus-K2-Handke (27.3.1979), Bl. 1-5. Wenige Tage vor dem christlichen Fest des Sprachwunders sandte Handke Hoffer aus Berlin „als einen Pfingstgruß“ eine ausführliche Besprechung seines Bucherstlings Halbwegs, die…

Mehr

Beitragsbild_Frischmuth-Juli-2018

Barbara Frischmuth/ Raum – Mensch – Geschichte

in Objekt des Monats

Manuskriptbuch A5 blau m. hs. Beschriftung „ADA I.“ aus dem Vorlass von Barbara Frischmuth am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung, dat. 12.9.2010, 96 Bl. Original, hs., teilw. beids. beschr., pag. 1-95. „Sie lag mitten im See, den Rücken durchgestreckt, die Arme ausgebreitet, die Beine gespreizt.“ Ein Satz, der zu Beginn des 2012 erschienenen Romans Woher wir kommen…

Mehr

„Heimatkundeheft für Gruber Reinhad [!] 3.a“, undat. [1955/56], Bl. 4

„Heimatkunde für Gruber Reinhard 3.a“ – ein Schulheft

in Objekt des Monats

2 Doppelseiten „Österreich ist wieder frei“ bzw. „Die Familie“ aus dem „Heimatkundeheft für Gruber Reinhad [!] 3.a“, undat. [1955/56], Bl. 4 u. 5, sowie 1 Doppelseite „6. Aufsatz. Unser Hauptplatz“ aus dem Volksschulheft „Aufsatz für Gruber Reinhard. 3.a“, undat. [1955/56], Bl. 4-5, 1 „Heimatkunde“-Heftcover und 1 Foto „Johann Gruber mit seinen Söhnen Wolfgang (li.) und…

Mehr

DAS WAR… 15 Jahre Literaturhaus Graz – 1 Fest

in 15 Jahre Literaturhaus Graz/Neulich im Literaturhaus Graz

Am 4.Mai 2018 feierte das Team des Literaturhauses Graz gemeinsam mit zahlreichen Gästen sein 15-jähriges Bestehen.  

Mehr

Nachtwürstelstand, Lendplatz ©   Stefan Pajman, ballguide/Kleine Zeitung

Ferdinand Schmalz: die nachtwürstlerin

in 15 Jahre Literaturhaus Graz

und weitet sich die haut, die braun gebrannte, dass eine blase gelb gefüllt mit käse sich aus ihr, der wurst, rausbeult. spannt sich nur dünn der darm mehr übers heiße magma, das drunter rumort. aus tiefen kammern in der wurst quillt nun der käse in die blase rein, bis sie, die haut, ihn nicht mehr…

Mehr

1938: Mozart-Preis für Franz Nabl

in Objekt des Monats

Preisurkunde des Mozart-Preises 1938 für Franz Nabl , 4 Bl., geb.; Original-Typoskript der Dankrede von Franz Nabl vom 3.6.1938 anlässlich der Verleihung, 1 Bl., Nachlass von Franz Nabl am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung; Foto vom Empfang österreichischer Autoren bei Reichsinnenminister Frick anlässlich der 9. Berliner Dichterwoche „Deutsch-Österreichische. Dichtung der Zeit“ (25.-30. April 1938). In: Neues Wiener…

Mehr

Schloßberg ©  Jürgen Fuchs, Kleine Zeitung

Josef Winkler: Fichten am Schloßberg

in 15 Jahre Literaturhaus Graz

Ich würde ja ganz gerne etwas schreiben, aber ich weiß nicht, was ich schreiben soll zu und über Graz, da ich einerseits in Graz noch nie gelebt habe, tatsächlich selten nach Graz komme und Graz über so und so viele Tage nur kenne durch den steirischen herbst, wo zwei Theaterstücke von mir zur Aufführung gelangten,…

Mehr

Daniela Strigl: Theodor Kramer in fünf Minuten

in Klassiker in fünf Minuten

Meine Bekanntschaft mit Theodor Kramer verdanke ich dem Schuleschwänzen. Also, nicht direkt Schwänzen, aber richtig krank war ich auch nicht. Es war in der fünften oder sechsten Klasse, damals gab es im Fernsehen noch den sogenannten Schulfunk. Eine halbstündige Sendung war dem Weinviertler Dichter Theodor Kramer gewidmet. Man sah die Landschaft rund um seinen Geburtsort…

Mehr

1 2 3 4 5 17
Nach oben