Foto Manfred Mixner (1993)

in Objekt des Monats

Foto des Vortragenden beim Symposium „Stadtkultur – Kulturstadt“, 24.5.1993. Fotosammlung Franz-Nabl-Institut 1993/10/a:4 © Gerhard Fuchs. Vgl. zu diesem Symposium auch den Zeitungsbericht in der NZ v. 23.5.1993: Symposion „Stadtkultur“ in bester Besetzung; Zeitungsausschnittsammlung Franz-Nabl-Institut, Mappe Mixner. Im Archiv des Franz-Nabl-Instituts befindet sich zudem eine von Manfred Mixner angelegte und verzeichnete umfangreiche Sammlung von annähernd 1.000 (Rundfunk-)Texten von Autoren, tlw. auch mit angeschlossener Korrespondenz. Die Textfassung des Vortrages erschien unter dem Titel „Literatur in den Städten“ in: Stadtkultur – Kulturstadt. Eine Bestandsaufnahme aus Anlaß des „Europäischen Kulturmonats“ Graz, Mai 1993. Hrsg. v. Gerhard Melzer. Graz: Leykam 1994, S. 27-49; wiederabgedruckt in: Manfred Mixner: Verstrickt in Geschichten. Versuche, Reden, Miszellen. Graz: edition keiper 2012, S. 49-76.

Mixner, dessen Mutter Berlinerin war, wurde am 13.6.1947 in Graz geboren. Er studierte hier Germanistik und Geschichte, arbeitete ab 1970 als Kulturredakteur bei der „Neuen Zeit“, ab 1972 als freier Mitarbeiter beim Radio. Als Nachfolger von Alfred Holzinger war er von 1979 bis 1984 Leiter der Kulturabteilung des ORF-Landesstudios Steiermark, leitete sodann von 1984 bis 1986 die Abteilung „Literatur und Hörspiel“ von Ö1 in Wien. 1987 bis 2002 war er Chef der Hörspielabteilung des Senders Freies Berlin 3. Seit 2002 im Ruhestand, lebt er seither in Südschweden.

Manfred Mixner war dem Forum Stadtpark und seinen Autoren schon frühzeitig sehr verbunden und unterstützte den kometenhaften Aufstieg der „Grazer Gruppe“ in den 70er Jahren persönlich und publizistisch nach Kräften, besonders dann auch als Hörspiel-Regisseur und Literaturchef des ORF Steiermark Anfang der 80er Jahre. Er gestaltete unzählige Rundfunksendungen, führte Regie bei herausragenden Hörspiel-Produktionen v.a. österreichischer Schriftsteller und fungierte als Herausgeber bzw. Autor von Büchern (Peter Handke), Aufsätzen und Vorträgen zu Autoren der Grazer Gruppe (Wolfgang Bauer, Helmut Eisendle, Gunter Falk, Barbara Frischmuth, Reinhard P. Gruber, Bernhard Hüttenegger, Elfriede Jelinek, Gert Jonke, Alfred Kolleritsch, Gerhard Roth, Alfred Paul Schmidt) ebenso wie zu anderen österreichischen Schriftstellern (Gerald Bisinger, Milo Dor, Ernst Hammer, Jürg Laederach, Hermann Lenz, Wilhelm Muster, Franz Nabl, Gerhard Rühm, Urs Widmer u.a.).

In den letzten Jahren erschienen von Manfred Mixner in der Grazer „Edition Keiper“ mehrere essayistische und – einigermaßen überraschend – auch literarische Publikationen: Verstrickt in Geschichten. Versuche, Reden, Miszellen (2012); Der Ziegenkopf. Kriminalroman (2013); Reise nach Abydos. Roman (2014); Tote Musik und andere Erzählungen (2015); Geschichten von Anderen, Feuilletons über Autoren (2016).

Am 11.10.2017 liest der einstmals umtriebige Multiplikator und nunmehrige Schriftsteller im Literaturhaus aus seinem neuen Roman Die Generalin (Einführung Hugo Keiper); gleichzeitig lädt der Keiper-Verlag anlässlich des 70. Geburtstags im Anschluss zu einem Fest (mit Beiträgen von Alfred Paul Schmidt und G.F.).

Gerhard Fuchs