Illustration: Franz Pixner/DÖW, Sonja Frank
Illustration: Franz Pixner/DÖW, Sonja Frank

Daniela Strigl & Bernd Jeschek: „Mein Theodor Kramer“

Do 12.04.2018 / 19 Uhr
Kategorie:

Daniela Strigl: Vortrag
Bernd Jeschek: Lesung ausgewählter Gedichte von Theodor Kramer
Anschließend Gespräch.
Moderation: Cornelius Hell

Er gehört zu den Großen der österreichischen Lyrik: Theodor Kramer (1897-1958), zwischen den Kriegen im ganzen deutschen Sprachraum berühmt, geriet in seinen fast zwanzig englischen Exiljahren in Vergessenheit und gilt heute als Klassiker. Das „höchst seltene Gebilde“ eines „sozialistischen Heimatdichters“ (Erich Fried) schrieb mehr als 10 000 Gedichte von unverwechselbarem Sound und stupender Sinnlichkeit, handfest gereimte Verse zwischen zeitlosem Blues und Neuer Sachlichkeit, melancholisch und aufmüpfig, „jüdisch“ und bodenständig. Das rechte Verdikt des „Asphaltdichters“ war ihm ein Ehrentitel: „Ich hoffe sehr, daß ich unter anderem auch ein Asphaltdichter bin, ein Kohlenrutschendichter, ein Stundenhoteldichter, (…) ein Freß- und Saufdichter.“ (Daniela Strigl)

Preis: € 6,00
Preis ermäßigt: € 4,00
Raum: Saal
Tickets: verfügbar

Kartenreservierung


Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Anzahl: