Karahasan © Jürgen Bauer
Karahasan © Jürgen Bauer

Franz-Nabl-Preis/ Literaturpreis der Stadt Graz: Dževad Karahasan

Mo 18.12.2017 / 19:00 Uhr
Kategorie:

Preisverleihung an Dževad Karahasan.

Grußworte: Stadtrat Dr. Günter Riegler.

Laudatio: Lothar Müller.
Musik: Irina Karamarkovic.

Der alle zwei Jahre vergebene höchstdotierte Literaturpreis der Stadt Graz geht an Dževad Karahasan, der für sein äußerst umfangreiches und vielfältiges Werk ausgezeichnet wird. Neben Theaterstücken, Essays wie z.B. Tagebuch der Aussiedlung (1993) oder Die Schatten der Städte (2010) oder Erzählungen (Berichte aus der dunklen Welt, 2007) entwirft er, so die Begründung der Jury „ein Bild des Balkans, das den Hass, der sich dort entladen hat, nicht leugnet, aber immer wieder Möglichkeiten der Versöhnung und des friedlichen Miteinanders entwirft. Eine Tendenz zur breit angelegten epischen Form, die ein Gespräch zwischen Autor und Leser ermöglicht, zeichnet in besonderer Weise auch die großen Romane des Autors aus. Das Buch Sara und Serafina (2000) und sein 700-Seiten Werk Der Trost des Nachthimmels (2016) wurden nicht zuletzt deshalb vom Feuilleton gefeiert.“

In Kooperation mit Stadt Graz Kultur

Eintritt frei!

Mitwirkende: Dževad Karahasan
Raum: Saal
Tickets: verfügbar

Kartenreservierung


Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Anzahl: