Rosa © Anne Günther, FSU
Rosa © Anne Günther, FSU

Hartmut Rosa: Die Welt in Reichweite. Teil 1

Do 22.03.2018 / 19 Uhr
Kategorie:

Kritische Reflexionen zum Verhältnis von Resonanz und Unverfügbarkeit.

Das zentrale Bestreben der Moderne gilt dem Verfügbarmachen der Welt. Alles soll wissenschaftlich, technisch, ökonomisch, rechtlich und politisch kontrolliert und alltagspraktisch verfügbar werden. Dies hat jedoch zur Kehrseite, dass uns die Welt zu ‚verstummen‘ droht.

Das Auftreten von Resonanz aber ist unverfügbar: Sie lässt sich nicht erzwingen oder willentlich herbeiführen. Das gleiche gilt für Kreativität. Daher lässt sich das Kunstschaffen als ein Resonanzgeschehen zwischen der künstlerischen Kompetenz und Selbstwirksamkeit des Subjekts und der Unverfügbarkeit eines sich immer auch entziehenden, aber antwortenden Gegenübers verstehen. Die Vorträge werden versuchen, diesen Zusammenhang zwischen Resonanz, Kreativität und Unverfügbarkeit in Lebenswelt und Gesellschaft der Moderne systematisch zu entfalten und die hier angelegte Spannung für eine Gesellschaftskritik zu nutzen.

In Kooperation mit Akademie Graz und Residenz Verlag

Mitwirkende: Hartmut Rosa
Preis: € 6,00
Preis ermäßigt: € 4,00
Raum: Saal
Tickets: verfügbar

Kartenreservierung


Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Anzahl: