ÖDÖN. Ein Lexikon (2)

Fr 11.12.2020 / 9 Uhr
Kategorie:

Das Symposium (10. & 11.12.2020) nähert sich dem Autor Ödön von Horvàth in Begriffen an, die aus seinem Werk herausragen: Arbeitslosigkeit, Stille, Gefallene, Abnormitäten, Feste, Ware, Inflation und Jargon. Weniger bekannt, aber ebenso wichtig: Herr Suppe, KFZ oder Telefon. In kurzen Vorträgen werden diese Stichworte vorgestellt und in ihrer Bedeutung für das Werk Horváths diskutiert. Unvollständig und provisorisch, aber bestrebt, Horváth in dem zu treffen, was seine unablässige Aktualität ausmacht.

Freitag, 11. Dezember

Szene 3: 9 –11 Uhr

Gabi Rudnicki: Berufe
„Was er denn für einen Beruf hätte, fragte sie. ‚Kellner‘, sagte er, und hätte es keinen Weltkrieg gegeben, wäre er heute sicher in einem ausländischen Grand Hôtel, wahrscheinlich in Afrika, in der Oase Biskra.“

Stefan Krammer: Herr Suppe
„Er hieß Johann Suppe und war in ganz Oberösterreich berühmt, er war nämlich der Zahlkellner im ‚Erzherzog Albrecht‘ und alle Gäste riefen ihm nur per ‚Herr Rindssuppe! Herr Nudelsuppe! Herr Reissuppe! Herr Krautsuppe! Zahlen‚ Herr Brotsuppe ‘“

Nicole Streitler-Kastberger: Feste
„München flaggte zum Nationalfeiertag Oktoberfest = Erntedankfest und es gab zwei Wochen hindurch täglich fünf- bis sechstausend Betrunkene.“

Veronika Hofeneder: Abtreibung
„ALFRED Gott ist mein Zeuge, daß ich nie ein Kind hab haben wollen, das hat nur sie haben wollen — und dann ist es halt so von allein gekommen. Ich wollt es ja gleich stante pede wegmachen lassen, aber sie hat sich schon direkt fanatisch dagegen gesträubt und ich hab schon sehr energische Seiten aufziehen müssen, bis ich sie endlich soweit gehabt hab, daß sie sich der Prozedur unterzieht –“

Hans Clausen / Martin Vejvar: Netzwerke
„HOFRAT Sie kennen doch meine Familienverhältnisse.“

Szene 4: 12:00–14:00 Uhr

Martin Vejvar: Kraftfahrzeuge
„KASIMIR So ein Weib ist ein Auto, bei dem nichts richtig funktioniert — immer gehört es repariert. Das Benzin ist das Blut und der Magnet das Herz — und wenn der Funke zu schwach ist, entsteht eine Fehlzündung — und wenn zu viel Öl drin ist, dann raucht er und stinkt er –“

Sabine Zelger: Telefon
„Also das wäre doch gar nicht der Rede wert, unterbrach ihn der Sonderling, denn das kostete ihn nur einen Anruf, da sich jener Kommerzienrat zufällig seit gestern in München befände — und schon eilte er ans Telefon.“

Joachim Schätz: Kino
„Er wäre am liebsten trotz seiner letzten vier Mark zwanzig in das Schelling-Kino gegangen, wenn dort der Tom Mix aufgetreten wäre, jener Wildwestmann, dem alles gelingt.“

Monika Meister: Zeppelin
„KASIMIR Der Zeppelin, verstehst Du mich, das ist ein Luftschiff und wenn einer von uns dieses Luftschiff sieht, dann hat er so ein Gefühl, als tät er auch mitfliegen — derweil haben wir bloß die schiefen Absätz und das Maul können wir uns an das Tischeck hinhaun!“

Eintritt frei!

ACHTUNG! CORONA-Maßnahmen:
Stark beschränkte Platzzahl! Zugewiesene Sitzplätze im Schachbrettmuster! Es gilt MNS-Pflicht auch am Sitzplatz während der Veranstaltung.
Kartenreservierung nur online über unsere Homepage bis spätestens 16.00 Uhr des Veranstaltungstages. Reservierungen müssen namentlich erfolgen. Pro Person ist nur die Reservierung eines einzigen Sitzplatzes möglich. (Mehrfachanmeldungen unter gleichem Namen sind ungültig!) Reservierungen verfallen, wenn die Karten nicht spätestens 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkassa abgeholt werden. Restkarten in der Reihenfolge des Eintreffens an der Abendkassa.

Kartenreservierung


Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer

Anzahl:

* Pflichtfelder
** Weitere Information finden Sie in unserer Datenschutzerklärung