Rike Scheffler

Geboren 1985 in Berlin, wo sie als Dichterin, Performerin und Künstlerin lebt. Sie ist Mitglied im Berliner Lyrikkollektiv G13, studierte Psychologie in Berlin und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Für ihr Schaffen erhielt sie u. a. Arbeitsstipendien der Deutschen Akademie Villa Massimo, der Akademie der Künste Berlin, der Stiftung Brandenburger Tor sowie den Wiesbadener Orphil-Debütpreis für Lyrik für ihren Gedichtband der rest ist resonanz (kookbooks 2014). Zu ihren jüngeren Arbeiten gehören die Soundinstallation Becoming Water im Rahmen der Ausstellung La Voix Libérée (Paris 2019), die Konzert-Performance solid gold mit Poet*innen und Musiker*innen der Tobiya Poetic Jazz Group, Robert Lippok, Eric Ellingsen und Neo Muyanga in Addis Ababa, Aufführungen von Solo Poesie-Shows in Argentinien, England, Indien, Island, Norwegen, Österreich, Spanien, Schweden, Singapur und Uruguay (2018-2019) sowie die Performance the rest is resonance beim European Poetry Festival in London und im Arts House in Singapur (2018). Zuletzt: Federn im Flug (kookbooks 2021).