Thomas Antonic

Geboren 1980, Dr. phil., Schriftsteller, Literaturwissenschaftler, Musiker, Filmemacher, lebt und arbeitet in Wien. 2008–2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik im Rahmen zweier FWF-Forschungsprojekte zu Werk, Nachlass und Wirkung Wolfgang Bauers; seit 2017 Projektleiter des FWF-Forschungsprojekts „Transnationale Literatur: Östereich und die Beat Generation“; Lehraufträge, Herausgeber- und Kuratorentätigkeiten; wissenschaftlicher Betreuer des Grazer Teilnachlasses Wolfgang Bauers. Herausgeber von Texten aus dem Nachlass Wolfgang Bauers (Der Geist von San Francisco, 2011; Der Rüssel, 2015) sowie von Werken Joe Bergers. Autor literarischer Werke, interdiszipinäre künstlerische Arbeiten an den Schnittstellen Text / Sound / Visuals. Preise und Auszeichnungen, u.a. Förderungspreis für Wissenschaft der Stadt Wien (2020), Erzherzog Johann Forschungspreis der Landes Steiermark (2019); Wissenschaftstipendien der Stadt Wien (2017, 2014, 2009); Literaturförderungspreis der Stadt Graz (2016).

Veröffentlichungen u.a:
DEAD LINE: Bild/Text/Cut-Up (gem. m. Tina Raffel und Janne Ratia; Flugschrift: Literatur als Kunstform und Theorie Nr.16, 2016)
Hegemonie und Literatur(wissenschaft): Machtstrukturen im literarischen Feld (Hrsg. v. Renata Cornejo, Karin S. Wozonig, Thomas Antonic; = Aussiger Beiträge. Germanistische Schriftenreihe aus Forschung und Lehre 10/2016)
JOE 9/11 (gem. m. Jann e Ratia, Edition Atelier 2014)
Der Bär im Kaninchenfell  (gem. m. Janne Ratia, Edition Atelier 2013)
Mediographie Wolfgang Bauer 1961–2011 (Praesens Verlag 2011)
Wolfgang Bauer, Werk – Leben – Nachlass – Wirkung (Ritter 2018)
Liebesgrüße aus Belgrad. Die serbischen Lagerkollerprotokolle. Zwölfteilige Kurzfilm-Serie im Auftrag des Kunsthaus Mürzzuschlag, 2020.
From California with Love. Achtteilige Kurzfilmserie im Auftrag des Kunsthaus Mürzzuschlag, 2020.
One More Step West Is the Sea: ruth weiss. (Dokumentarfilm 2021, 90min)
United States of Absurdia (Ritter 2022)