Service

Dossier - page 2

„Ich bin mit dieser Ehre in eine fast peinliche Not geraten“: Alfred Kolleritsch zum Erhalt des Franz-Nabl-Preises 2009

in Objekt des Monats

Grünes DIN-A5-Quartheft, 40 Blatt, liniert, mit der Aufschrift „F. N. Sept. 09“, in dem Alfred Kolleritsch im September 2009 auf 16 Seiten einseitig seine Rede zum Erhalt des Franz-Nabl-Preises der Stadt Graz skizziert hat. [FNI-KOLLERITSCH (Notizbücher)]. Am 29. Mai dieses Jahres jährt sich der Todestag des Doyens der deutschsprachigen Literatur zum zweiten Mal. Alfred Kolleritsch wird…

Mehr

Gegenwärtigkeit. Anlässe des Schreibens in der österreichischen Literatur seit 2020

in Allgemein

Symposium des Franz-Nabl-Instituts für Literaturforschung der Universität Graz im Literaturhaus Graz von 28. bis 29.4.2022. Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie rasch literarisch auf aktuelle Ereignisse reagiert werden kann, man denke etwa an Marlene Streeruwitz’ ‚Covid19-Roman‘ So ist die Welt geworden, Elfriede Jelineks Stück Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen! oder an zahlreiche andere…

Mehr

Egon Christian Leitner: Was jetzt, was tun? (Teil III)

in Literatur und soziale Gerechtigkeit

Der Grazer Autor Egon Christian Leitner wurde vom Literaturhaus Graz eingeladen, sich an dem gemeinsamen MitSprache-Projekt der österreichischen Häuser für Literatur zum Thema Literatur und soziale Gerechtigkeit in Form von monatlichen Text-Beiträgen zu beteiligen. Leitners Beiträge werden unter dem Titel „Was jetzt, was tun?“ von Jänner 2022 bis Mai 2022 auf der Homepage des Literaturhauses…

Mehr

Mappe "Auflösung" © Wilhelm Hengstler

„Auflösung“ (Wilhelm Hengstler). Das Drehbuch als dynamischer Text und aufschlussreiche Archivalie

in Objekt des Monats

Mappe „Auflösung“, insgesamt 22 Blatt (u.a Drehbuchausschnitte, Storyboardfragmente, räumliche Auflösungsskizzen, handschriftliche Notizen) zum Film Fegefeuer oder die Reise ins Zuchthaus aus dem Vorlass Wilhelm Hengstlers. Die vorliegende Mappe entstammt einem in mehrfacher Hinsicht bemerkenswerten Konvolut aus dem Vorlass Wilhelm Hengstlers. Sie ist Teil jenes umfangreichen Bestandes, der die Arbeiten am Film Fegefeuer oder die Reise…

Mehr

Egon Christian Leitner:

Was jetzt, was tun? (Teil II)

in Literatur und soziale Gerechtigkeit

Der Grazer Autor Egon Christian Leitner wurde vom Literaturhaus Graz eingeladen, sich an dem gemeinsamen MitSprache-Projekt der österreichischen Häuser für Literatur zum Thema Literatur und soziale Gerechtigkeit in Form von monatlichen Text-Beiträgen zu beteiligen. Leitners Beiträge werden unter dem Titel „Was jetzt, was tun?“ von Jänner 2022 bis Mai 2022 auf der Homepage des Literaturhauses…

Mehr

Foto Sonnenaufgang © Gerhard Roth

Hier spricht der Gerhard. Kannst du mich bitte zurückrufen?

in Allgemein

Ein Nachruf auf Gerhard Roth. Gerhard Roth war für mich zuallererst eine Stimme am Telefon. Als im Jahr 2001 sein Vorlass an das Franz-Nabl-Institut kam, war diese Stimme allgegenwärtig, erklärte werkgenetische Zusammenhänge, beantwortete Fragen, kündigte Ergänzungslieferungen an und entwickelte Projektideen. Die Stimme aus dem Hörer monologisierte über die politische Situation im Land, über das kulturelle…

Mehr

Schneider PC

„Computer noch nicht einschalten!“ Ein Schneider-Computer aus den 1980er-Jahren im Archiv

in Objekt des Monats

Schneider-PCW inkl. Tastatur, Nadeldrucker und Handbüchern aus der Sammlung des Gangan-Verlags. Immer wieder geraten interessante Archivobjekte dann ins Zentrum der Aufmerksamkeit, wenn sie – oft erstmals oder nach langer Zeit – benutzt werden sollen. So war es auch beim Schneider-PC aus dem Sammlungsbestand des Gangan-Verlags: Eine Anfrage zu Texten, die auf den zugehörigen 3-Zoll-Disketten gespeichert…

Mehr

Gerhard Roth (24.6.1942 – 8.2.2022)

in Allgemein

Gerhard Roth ist am Abend des 8.2.2022 in Graz nach schwerer Krankheit verstorben. Das literarische Archiv des weit über Österreich hinaus bekannten Autors am Franz-Nabl-Institut umfasst Manuskripte und andere werkgenetische Materialien zu seinen Büchern, einen umfangreichen Bestand an Korrespondenzen und Sammlungen sowie mehr als 30.000 Fotografien des Autors. Klaus Kastberger, der Leiter des Franz-Nabl-Instituts und…

Mehr

Blindflug

MIT ALLEN SINNEN. Die Jahreslesungen der GAV Steiermark

in Allgemein/Objekt des Monats

Schlafmaske und Einladungskarte zu „Blindflug. Mit der Grazer Autorinnen Autoren Versammlung“, Odilien-Institut Graz, 21.6.2017 sowie vier weitere Einladungen aus dem Vorlass von Wilhelm Hengstler am Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung, Signatur: FNI-Hengstler-Box 22. Wenn am Kaiser-Josef-Platz, marktschrei(b)erisch angepriesen von Günter Eichberger und musikalisch be-flügelt durch Dieter Glawischnig, statt mit Gemüse mit „Frischtext“ (sprach-)gehandelt wird, wenn das tiefe…

Mehr

Egon Christian Leitner:

Was jetzt, was tun? (Teil I)

in Literatur und soziale Gerechtigkeit

Der Grazer Autor Egon Christian Leitner wurde vom Literaturhaus Graz eingeladen, sich an dem gemeinsamen MitSprache-Projekt der österreichischen Häuser für Literatur zum Thema Literatur und soziale Gerechtigkeit in Form von monatlichen Text-Beiträgen zu beteiligen. Leitners Beiträge werden unter dem Titel „Was jetzt, was tun?“ von Jänner 2022 bis Mai 2022 auf der Homepage des Literaturhauses…

Mehr

Truhe © Christian Neuhuber

Grün aus der Truhe

in Objekt des Monats

Zur Erwerbungsgeschichte des Teilnachlasses von Anastasius Grün (i.e. Anton Alexander von Auersperg, *1806 in Laibach/Ljubljana, †1876 in Graz). In seinem Testament vom 8. April 1880 hatte der Sohn des bedeutenden Dichters und Politikers Anastasius Grün, Theodor Graf Auersperg, verfügt, dass er „das theuerste, was ich besitze; die sämmtlichen Schriften und Manuskripte meines verstorbenen Vaters“ seinem…

Mehr

Zum Nachsehen: manuskripte 234

in Zum Nachsehen

Es lesen: Volha Hapeyeva, Hanno Millesi, Max Sessner. Musik: Seppo Gründler & Josef Klammer: live elektronik Moderation: Andreas Unterweger. wenn schon Zirkuswagen dann richtig – Heft 234 des Klassikers unter den deutschsprachigen Literaturzeitschriften wird in seiner Fülle dem aus einem Gedicht Max Sessners stammenden Motto gerecht. Die grafische Gestaltung übernahm diesmal Hanno Millesi, der neben…

Mehr

Nach oben