Service

Montagsbühne

Mit: Fatma Aydemir, Anna Fercher, Johanna Schmidt. Moderation: Florian Labitsch und Christoph...
© Taska

Matinée: Heimat und Horror bei Elfriede Jelinek

So 24.09.2017 / 11 Uhr
Kategorie: /

Matinée im Festivalzentrum steirischer herbst Mit: Kelly Copper, Oswald Egger, Klaus Kastberger, Pavol Liska, Claus Philipp Das Literaturhaus Graz eröffnet und schließt den heurigen Jelinek-Schwerpunkt des steirischen herbstes: Die Matinée am ersten Festivalwochenende macht Lust auf das Opus Magnum Die Kinder der Toten von Elfriede Jelinek, das Literaturhaus-Symposium Wir Kinder der Toten: Heimat und Horror…

Mehr

Flor © Lisa Rastl

Olga Flor liest aus „Klartraum“

Di 26.09.2017 / 19 Uhr
Reihe:

Moderation: Alexandra Millner. Es ist immer dasselbe mit der Liebe. Oder doch nicht? Ändert sie sich, weil die, die lieben, sich ändern? Und wie sähe eine Liebe heute aus? Wo wäre heute ihr Platz? Zwischen Familie und Karriere, in einer Welt, die einen drängt, seinen Vorteil zu suchen, zu erzwingen, den Nachteil des anderen in…

Mehr

Frischmuth © Christian Jungwirth

Barbara Frischmuth liest aus der „Demeter“-Trilogie

Do 28.09.2017 / 19 Uhr
Reihe:

Moderation: Thomas Eder. WARUM DIE DEMETER-TRILOGIE NIE SO RECHT ALS TRILOGIE WAHRGENOMMEN WURDE Ausgehend von der Göttin Demeter und ihren verschiedenen Erscheinungsformen als Herrin der Tiere, olympische Göttin und – indem sie mit ihrer Tochter Persephone in eins fällt – Todesgöttin, dachte ich von Haus aus an eine Trilogie. Der Verlag misstraute der Idee und…

Mehr

Villa Ferry (ehem. ORF Landesstudio Stmk) © Mitte, wikipedia.at

Barbara Frischmuth: Das alte Funkhaus in Graz

in 15 Jahre Literaturhaus Graz

Es war Anfang der sechziger Jahre, ich studierte an der Uni Graz Türkisch und Ungarisch, hatte in „Reflexe“ und etwas später, in der Nummer 4 der „manuskripte“, meine ersten Gedichte publiziert, als ich von dem für die Literatur zuständigen Dr. Alfred Holzinger in die Zusertalgasse zitiert wurde, um meine Gedichte vorzulesen, zum Glück nicht in…

Mehr

© Andrea Gutschi

Eine Topographie der Toten. Versuch einer visuellen Aufschlüsselung von Elfriede Jelineks Die Kinder der Toten

in Objekt des Monats

„Das Land braucht oben viel Platz, damit seine seligen Geister über den Wassern ordentlich schweben können.“ Das Land, von dem in Elfriede Jelineks Roman Die Kinder der Toten die Rede ist, ist einmal mehr Österreich, von den Mürztaler Alpen bis Wien, von Mariazell bis Graz, von 1945 bis in die Gegenwart und die seligen Geister,…

Mehr

Nach oben