Konrad Paul Liessmann

Geboren 1953 in Villach, ist Professor am Institut für Philosophie der Universität Wien; Essayist, Literaturkritiker und Kulturpublizist. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise, u.a. 2004 Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz im Denken und Handeln, 2010 Donauland-Sachbuchpreis und 2016 Paul Watzlawick-Ehrenring.

Veröffentlichungen u.a.:
Ästhetik der Verführung. Kierkegaards Konstruktion der Erotik aus dem Geiste der Kunst (Hain 1991; Erw. Neuausg.: Sonderzahl 2005)
Ohne Mitleid. Zum Begriff der Distanz als ästhetische Kategorie mit ständiger Rücksicht auf Theodor W. Adorno (Passagen 1991)
Karl Marx *1818 +1989. Man stirbt nur zweimal (Sonderzahl 1992)
Kierkegaard – Zur Einführung (Junius 1993)
Der Aufgang des Abendlandes. Eine Rekonstruktion Europas (Sonderzahl 1994)
Der gute Mensch von Österreich. Essays 1980-1995 (Sonderzahl 1995)
Philosophie der modernen Kunst (WUV-Universitätsverlag 1993)
Vom Nutzen und Nachteil des Denkens für das Leben. Vorlesungen zur Einführung in die Philosophie 1 (WUV- Universitätsverlag 1997)
Die großen Philosophen und ihre Probleme. Vorlesungen zur Einführung in die Philosophie 2 (WUV- Universitätsverlag 1998)
Philosophie des verbotenen Wissens. Friedrich Nietzsche und die schwarzen Seiten des Denkens (Zsolnay 2000)
Günther Anders. Philosophie im Zeitalter der technologischen Revolutionen (Beck 2002)
Kitsch! oder warum der schlechte Geschmack der eigentlich gute ist (Brandstätter 2002)
Reiz und Rührung. Über ästhetische Empfindungen (WUV-Universitätsverlag 2003)
Spähtrupp im Niemandsland. Kulturphilosophische Erkundungen (Zsolnay 2004)
Die Insel der Seligen. Österreichische Erinnerungen (Studienverlag 2005)
Theorie der Unbildung. Die Irrtümer der Wissensgesellschaft (Zsolnay 2006)
Zukunft kommt! Über säkularisierte Heilserwartungen und ihre Enttäuschung (Styria 2007)
Schönheit (facultas.wuv UTB 2009)
Hodnota Clovéka. Filosoficko-politicke Eseje. Nadace Dagmar a Václava Havlovich (VIZE 97/2010)
Das Universum der Dinge. Zur Ästhetik des Alltäglichen (Zsolnay 2010)
Bildung ist ein Lebensprojekt. Martin Kolozs im Gespräch mit Konrad Paul Liessmann (Studienverlag 2011)
Lob der Grenze. Kritik der politischen Unterscheidungskraft (Zsolnay 2012)
Ein optimistischer Blick auf den Pessimismus (gem. mit Bazon Brock; Wieser 2013)
Grenzen (in) der Kunst (gem. m. Thomas Daniel Schlee; Wieser 2014)
Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift (Zsolnay 2014)
Totgesagte leben länger. Karl Marx und der Kapitalismus im 21. Jahrhundert (Hanser 2015)
Vom Kopf zur Hand, … und dazwischen eine ganze Welt (gem. m. Wolfgang Ullrich, Peter Strasser und Eduard Kaeser; Wieser 2015)
Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam? Mythologisch-philosophische Verführungen (gem. mit Michael Köhlmeier; Hanser 2016)
Herausgeber der Reihe Philosophicum Lech im Zsolnay Verlag.